INTERREG Projekt: Focus 2015

INTERREG Projekt: Focus 2015

In 1:50 Stunden zum Café oder Geschäftsmeeting von Saarbrücken nach Paris? Möglich macht es ein enges Streckennetz aus TGV und ICE-Verbindungen, das die Großregion zuverlässig verbindet. Auf die Vorzüge der schnellen Erreichbarkeit über die Ländergrenzen hinaus macht nun auch eine überregionale Marketingkampagne aufmerksam.

Im Rahmen eines INTERREG Projektes für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zeigt auch das Saarland-Marketing Flagge für die Attraktivitätssteigerung der Wirtschaftsstandorte mit TGV/ICE-Anbindung der Region Moselle-Saar-Westpfalz. „Zwischen Paris und Frankfurt lässt sich aufgrund der guten Verbindung wunderbar pendeln, sei es zum Arbeiten oder zum Leben“, so saar.is-Präsidentin und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

Operative Partner sind die saar.is sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaften Moselle Développement, Metz Métropole Développement und Agence pour l’expansion de la Moselle-Est. Strategische Partner sind das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, die Bahn-Marketinggesellschaft Alleo, die Saarbrücker Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) sowie die rheinland-pfälzischen Ministerien für Wirtschaft und für Infrastruktur. Gerade auch im Hinblick auf drohenden Fachkräftemangel erhofften sich die Projektpartner, den deutsch-französischen Wirtschaftsaustausch auf dieser Achse noch stärken zu können.

Von der guten Anbindung an das deutsch-französische Hochgeschwindigkeitsnetz profitieren vor allem Unternehmen, die auf den Markt des jeweiligen Nachbarlandes drängen und planen, sich dort niederzulassen. Aber auch für außereuropäische Unternehmen auf der Suche nach einem Standort, der ihnen erlaubt, von den zwei wichtigsten europäischen Wirtschafts- und Technologieräumen zu profitieren, ist die Großregion in unmittelbarer Nähe zu Paris und Frankfurt eine gute Ausgangsbasis.

Video-Typ nicht ausgewählt