Einreise und Aufenthalt
Allgemeines zur Einreise und dem Aufenthalt im Saarland
Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum, Schweiz
Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum, Schweiz
Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und der Schweiz

Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und der Schweiz

Bürgerinnen und Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR = EU + Island, Liechtenstein und Norwegen) sowie Bürgerinnen und Bürger der Schweiz haben ein Recht auf Freizügigkeit. Sie können visumfrei in die Bundesrepublik Deutschland/ins Saarland einreisen und sich dort aufhalten. Für die Einreise ist nur ein gültiger Pass oder Personalausweis notwendig. Gleiches gilt für Ihre Familienangehörigen. Sofern Familienangehörige nicht selbst die Staatsangehörigkeit eines der oben genannten Staaten besitzen (sogenannte Drittstaatsangehörige), benötigen sie für die Einreise je nach Staatsangehörigkeit/beabsichtigter Aufenthaltsdauer grundsätzlich ein Visum.

Nach der Einreise erhalten Sie bei Vorliegen der Voraussetzungen (Familienstatus, ausreichende Existenzmittel, Krankenversicherung) von der Ausländerbehörde als Nachweis Ihrer Freizügigkeitsberechtigung eine Aufenthaltskarte. Ausnahme für Staatsangehörige der Schweiz und ihre Familienangehörigen: Sie müssen Ihren Aufenthalt innerhalb von drei Monaten nach der Einreise ins Saarland bei der zuständigen Ausländerbehörde anzeigen und erhalten zum Nachweis des Aufenthaltsrechts eine Aufenthaltserlaubnis.

In Deutschland gilt die Meldepflicht. Beziehen Sie eine Wohnung im Saarland, müssen Sie sich bei der Meldebehörde (Einwohnermeldeamt) in der Stadt oder Gemeinde, in der Sie leben, anmelden. Im Saarland müssen Sie das innerhalb einer Frist von einer Woche tun.

Staatsangehörige anderer Staaten
Staatsangehörige anderer Staaten

Welche Aufenthaltszwecke gibt es?

Aufenthaltszwecke nach dem Aufenthaltsgesetz sind zum Beispiel:

· Ausbildung/Studium
· Arbeit/Erwerbstätigkeit (für selbstständig Tätige und nicht selbstständig Beschäftigte)
· familiäre Gründe
· völkerrechtliche, humanitäre oder politische Gründe
· besondere Aufenthaltszwecke, wie für Ausländer und ehemalige Deutsche, die nach Deutschland zurückkehren wollen oder für Personen, die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union ein Daueraufenthaltsrecht besitzen

Welche Aufenthaltszwecke gibt es?
Staatsangehörige anderer Staaten (Drittstaaten)

Staatsangehörige anderer Staaten (Drittstaaten)

Kommen Sie aus einem sog. Drittstaat, also aus einem Staat außerhalb EU/EWR oder der Schweiz, und wollen Sie Ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland/dem Saarland nehmen, brauchen Sie für die Einreise grundsätzlich ein Visum, das für den jeweiligen Aufenthaltszweck erteilt werden kann.
Den entsprechenden Visumantrag stellen Sie bei der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) in Ihrem Land.
Nach erfolgter Einreise ins Saarland wird Ihnen – je nach Aufenthaltszweck – ein entsprechender Aufenthaltstitel von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Sind Sie Staatsangehöriger von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland oder den USA, können Sie auch ohne Visum einreisen und danach bei der zuständigen Ausländerbehörde den Aufenthaltstitel für den vorgesehenen Aufenthaltszweck (z. B. Arbeit) beantragen.
Aufenthaltstitel
Aufenthaltstitel für einen längeren Aufenthalt Aufenthaltstitel für einen längeren Aufenthalt

Aufenthaltstitel für einen längeren Aufenthalt

in der Bundesrepublik Deutschland/im Saarland

Aufenthaltserlaubnis (befristet)

Die Aufenthaltserlaubnis ist zeitlich befristet und wird für einen der oben genannten Aufenthaltszwecke erteilt. Sie dürfen nur dann arbeiten, wenn dies in der Aufenthaltserlaubnis ausdrücklich vermerkt ist.

Blaue Karte-EU (befristet)

Bei der Blauen Karte EU handelt es sich um einen befristeten Aufenthaltstitel, den Drittstaatsangehörige mit Hochschulabschluss oder vergleichbarer Qualifikation erhalten können, um eine ihrer Qualifikation entsprechende Arbeit/Beschäftigung ausüben zu dürfen.

Niederlassungserlaubnis (unbefristet)

Die Niederlassungserlaubnis ist unbefristet. Mit ihr darf man sich unbefristet aufhalten und arbeiten. Voraussetzung ist, dass man in der Regel seit fünf Jahren eine Aufenthaltserlaubnis besitzt und weitere Voraussetzungen erfüllt.

Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU (unbefristet)

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU ist ebenfalls ein unbefristeter Aufenthaltstitel mit der Erlaubnis zur Erwerbstätigkeit. Die Voraussetzungen sind ähnlich wie bei der Niederlassungserlaubnis.
Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU berechtigt innerhalb der Europäischen Union zur freien Mobilität. Damit kann man in einem anderen EU-Land einen befristeten Aufenthaltstitel bekommen.

Weitere Informationen zum Aufenthalt

Sind noch Fragen zu Ihrem Aufenthalt im Saarland offen? Dann helfen Ihnen vielleicht diese Websites.

Informationen zum Nachzug von Familienangehörigen

Wenn Ihre Familienmitglieder nachziehen möchten, schauen Sie sich zur Information bitte diese Website an.
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsch lernen
Für einen sicheren Umgang mit der Landessprache.
Job suchen & finden
Willkommen im Chancenreich.
Familie & Kinder
Karriere und Beruf vereinen? Bei uns kein Problem!